China,  COVID-19,  Shanghai

Der Shanghai Lock-Down

Nachdem der Shanghai Lock-Down nun doch schon ein paar Tage läuft gebe ich hier meine eigenen, persönlichen Erfahrungen wieder.

Ausgelöst haben diesen Beitrag diverse Nachrichten, die ich ja auch in Deutschland verfolge. Nochmals: ich lebe in diesem Shanghai Lock-Down. Somit schreibe ich, was ich erlebt habe und nicht, was ich irgendwo gelesen oder gehört habe.

Mein persönlicher Shanghai Lock-Down begann schon früher als der offizielle Lock-Down. Ich saß im Taxi auf dem Weg nach Hause, als mich eine Nachricht in der WeChat Gruppe ‚Wohnanlage‘ erreichte: „Ihr müsst alle sofort nach Hause kommen! In einem (von 13) Gebäuden wurde 1 Infizierter gefunden.“

Am selben Abend wurde unsere ganze Wohnanlage abgeriegelt. Rein immer – raus nimmer! Das ist wichtig zu wissen, um meine Situation wirklich zu verstehen. Weiterhin hatte ich vor am nächsten Tag aus Shanghai raus, auf die Insel Chongming zu fahren. Das erklärt, wieso ich keinerlei Vorräte zu Hause hatte. Es traf mich völlig unerwartet und auf dem falschen Fuß.

Als Diabetiker war mein Status so, dass ich Tabletten für vier Monate hatten aber, Insulin nur für 28 Tage.

Ich begann am nächsten Tag also Lebensmittelbestellungen abzusetzen. Viele davon wurden nach ein paar Tagen verworfen – es wurden überall vereinzelt Infizierte gefunden.

Der Status war dann so, dass das Gebäude in unserer Wohnanlage, in welchem der Infizierte gefunden wurde abgesperrt wurde. Die durften nicht mehr aus dem Gebäude.

Alle anderen durften noch in den Garten.

Unerwarteter Lock-Down
Unerwarteter Lock-Down
Lock-Down der Wohnanlage
Shanghai Lock-Down? Nein, nur meine Wohnanlage

Die Bilder zeigen sehr schön, dass noch Menschen draußen sind. Es handelt sich nicht um den Shanghai Lock-Down, nur meine ganze Wohnanlage wurde abgeriegelt. Wir hatten also Vorsprung.

Zu dieser Zeit war es noch vereinzelt möglich Lebensmittel zu bestellen. Nur die Lieferdienste durften nicht mehr auf das Gelände.

Jetzt begannen wir alle unsere Vorräte zu zählen. Inventur war angesagt. Es wurde darüber gemunkelt, dass so ein kleiner Lock-Down 14 Tage dauern kann.

Getränkelager
Getränke und Kaffeebohnen
Vorrat an Eingelegtem
Zu wenig für 14 Tage

Aufgrund der Tatsache, dass ich auf die Insel Chongming wollte war der Kühlschrank zu 80% leer.

Ich habe dann natürlich bestellt wie verrückt, um alles aufzufüllen. Vieles wurde von den Lieferanten nach 1-2 Tagen verworfen. Dazu gehörten auch die 20l Wasserfässer.

Also stand nur das Wasser aus der Leitung, gefiltert über Aktivkohle zur Verfügung. Daran hat sich bis heute (21.04.2022) nichts geändert.

Es erfolgten Lebensmittellieferung meiner Firma an alle Mitarbeiter und die Regierung sandte auch so ein Paket.

Firmenlieferung
Lieferung der Firma
Lieferung der Stadt Shanghai
Lieferung der Regierung

Medikamente

Meine Diabetes-Tabletten hatte ich am 02. März noch aufgefüllt. Hier war ich also versorgt. Nur leider hatte ich nur eine Insulin-Patrone.

Insulin-Patrone
Insulin, so wenig und doch so wichtig

Am 18.03.2022 musste ich diese Patrone öffnen. Nach Produktbeschreibung sollte ich diese also bis maximal 15.04.2022 verwenden. Egal, ob leer oder nicht.

Nun, in solchen Zeiten probiert man aus. Man holt sich Erfahrungen anderer Diabetiker ein und versucht diese auch nachzuvollziehen. Die Patrone wurde bis Anfang Mai verwendet, das Insulin zeigte Wirkung und 1 Einmal-Nadel kann 1 Woche lang 2 x täglich verwendet werden. (Am 04. Mai hinzugefügt)

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.